Über die Liebe zur Musik…

  • Foto: Christian Bendel

Ein Plattenladenkonzert
– mit Captain Planet in Hamburg

Vor 2 Jahren gepostet,von Eileen

2016-05-04 22.24.29-2So überraschend wie für viele Leute die neue Albumankündigung von „Ein Ende“, was am 6. Mai veröffentlicht wird, kam, so plötzlich wurde man auch mit dem Konzerttermin von Captain Planet überrumpelt. Kaum mehr als 24 Stunden vor dem Auftritt in der Hanseplatte, einem Plattenladen inmitten Hamburgs, wurde das Konzert auf Facebook angekündigt. Da blieb wenig Planungszeit für die auswärtigen Fans der Band. Mit dem großen Vorteil des anstehenden Feiertages, pilgerten aber doch ein paar Leute aus anderen Bundesländern für diesen Abend in die Hansestadt.

 

Da wir alle wussten, dass die Hanseplatte trotz der Spontanität nicht wenig frequentiert sein würde, machte ich mich direkt nach der Arbeit auf den Weg. Um kurz vor 20:00 Uhr tummelten sich schon die ersten Menschengruppen auf dem Lattenplatz und warteten mit Bieren in der Hand auf den Einlass. Typisch deutsch bildete sich schon recht früh eine Schlange vor dem Eingang zur Hanseplatte, die schnurstracks gegen 20:30 Uhr in den Laden strömte.

 

2016-05-05 19.12.08Ca. 80 Leute fanden sich im Inneren des Pattenladens, der größtenteils leergeräumt war, wieder und durften sich kostenfrei mit beschrifteten Plastikbechern, welche die Namen der neuen Songtitel trugen, an der Sektbar bedienen, was der Stimmung zu einem extra Auftrieb verhalf. Das Publikum war gespannt, als sich die Band kurz nach 21:00 Uhr hinter Ihre Instrumente begab. Den Anfang machte St. Peter, was zugleich das erste Stück der neuen Platte ist, und wurde direkt nach ein paar Sekunden wieder unfreiwillig zum Ende gebracht, da sich eine Saite von Bassist Marco verabschiedete. Die Zwangspause konnte jedoch gut mit einem Gang zur Theke überbrückt werden. Der zweite Versuch glückte und das trinkfreudige Publikum applaudierte nach der Premiere des bisher unbekannten Titels. Weiter ging es mit Nest, aus dem letzten Album „Treibeis“ und der Menge bot sich endlich die Möglichkeit des Mitsingens. Es folgen weitere bekannte Stücke, bis sich die Dynamik der neuen Single Vom Ende an auch auf die letzte Person im kleinen Raum übertrug.

 

 

2016-05-05 19.13.02Anschließend tanzte man zu Walbaby und Spreu vom Weizen, bis Ole und Pia an nächter Stelle die neue Platte vertraten. Stimmungsvoll ging es weiter mit Hundertzwanzig Sachen, während dessen mir das Publikum beim Part „20 Zentimeter langen Nägeln“ mal wieder eine veritable Gänsehaut bescherte. Als letzten Vertreter von „Ein Ende“ präsentierten Captain Planet Irgendwas.

 

Generell kamen die neuen Lieder sehr gut an und Captain Planet wurden mit freudigem Applaus überhäuft. Auf der Zielgeraden waren alle Mann noch einmal gezwungen einen Break zu machen, da dieses Mal eine Saite von Bennis Gitarre riss. Ich war ganz froh, da die von mir aufgenommene Flüssigkeit schon lange einen Ausgang suchte. Den Abschluss sollte vorerst Pyro machen. Und dieser wäre ja kein Hit, würde er nicht den letzten Quadratmeter zum beben bringen. Kurz verabschiedeten sich Captain Planet an die Seite, doch konnten nicht lange dort stehen bleiben, da die Zuhörer noch um das Sahnehäubchen auf der Kirsche baten.

 

Mit Rambo und Baumhaus wurde den Stimmbändern nochmal einiges abverlangt, ehe sich die Band erneut von ihren Instrumenten entfernte, kurze Zeit später dem fordernden Publikum nachgab und ein letztes Mal mit den Worten: „Okay, aber nur wenn ihr danach wirklich geht“, auf ihre Plätze zurückkehrte. Anschließend wurden wir mit dem seit  Jahrzehnten nicht mehr live gespieltem Stück Sammeln und Stapeln beglückt. Am Schluss duften noch einmal alle zusammen „Ist es die Angst, sind es Zweifel, was hält dich hier fest“ schreien, ehe der Abend einen entspannten Ausklang fand, bis der Hanseplatte das Bier ausging und man sich langsam in Richtung neues Terrain bewegte.

 

Setlist:

  1. St. Peter
  2. Nest
  3. Wespenstich
  4. Vom Ende an
  5. Walbaby
  6. Spreu vom Weizen
  7. Ole und Pia
  8. Hundertzwanzig Sachen
  9. Spielplatz
  10. Irgendwas
  11. Stichling
  12. Pyro
  13. Rambo
  14. Baumhaus
  15. Sammeln und Stapeln
  16. Land unter

 

Eileen

About Eileen

"Eigentlich wollte ich ja nicht mehr über Musik reden... "