Über die Liebe zur Musik…

„Die Tagesschauintendantin ist nämlich
Drogendealerin“ – Im Interview mit der Antilopen Gang

Vor 2 Jahren gepostet,von Eileen

Die Antilopen Gang, das ist die selbst ernannte Anti-Alles-Aktion, die einzige rappende Band, die beim Toten-Hosen-Label JKP zu finden ist. Die Antilopen Gang sind Koljah Kolerikah, Panik Panzer und Danger Dan. Zuletzt sah man eventuell vermehrt das Video „Beate Zschäpe hört U2“, was bereits im Herbst 2014 für Bambule sorgte, auf Grund des aktuellen NSU-Prozesses in der Facebook-Timeline. Doch die Gang sollte man nicht nur auf Provokation reduzieren. Sie ist zu mehr im Stande, davon bin ich fest überzeugt, und wird hoffentlich spätestens nach dem Mixtape „Abwasser“, was zum kostenlosen (für umme!) Download auf ihrer Webseite bereit steht, im deutschsprachigen Rap und auch sonst in jeder Schublade, soweit wie sie möchte, ernst genommen. Franziska Sophie telefonierte mit Danger Dan, um mit ihm über dies und das zu reden.

 

Lieblingstape: Eigentlich arbeite ich als Pädagogin in Berlin-Wedding und ein Junge meinte, ich soll dich fragen, wie’s bei dir läuft. Also. Vertikal oder horizontal?

 

Antilopen Gang: Bei mir verläuft eher, als das es läuft. (lacht)
Lieblingstape: Ihr spielt heute Abend in Hamburg, wonach riecht es denn gerade? Wie im Song Chocomel und Vla vom Mixtape „Abwasser“ nach frisch gebrühtem Kaffee und Toast mit Marmelade?

 

Antilopen Gang: Ne, leider nach stinkender Großstadt und auch nach stinkenden Crew-Mitgliedern, denn ich bin gerade in unseren Tourbus zurückgegangen, in dem wir seit gefühlten Jahrzehnten hausen. Und da ist die Luft ganz schlecht, da liegt Schmutzwäsche.

 

Lieblingstape: Ich möchte oder muss kurz auf den Alkoholkonsum der Band eingehen. Welchen Absacker wolltest du eigentlich nie wieder trinken und hast es doch getan?

 

Antilopen Gang: Jägermeister ist auf jeden Fall vertal. Es gab diesen Festivalsommer, wo man auf manchen Festivals im Backstage Jägermeister umsonst trinken konnte. Da liefen immer Leute rum mit Tabletts voller Jägermeister und haben einen das quasi eingeflößt. Ich habe mir ständig vorgenommen, dass ich das nächste Mal, wenn die Person vorbei kommt, ich nicht zugreifen werde. Es hat oft nicht geklappt.

Lieblingstape: Aber es ist halt umsonst.

Antilopen Gang: Ja, aber es ist vor allem ekelig und mies. Also eigentlich ist das nicht einmal geil, aber wenn man ständig so etwas angeboten bekommt.

 

Lieblingstape: Was – zur Hölle – lallt Koljah zum Schluss bei „Alkilopen“ ins Mikro?

 

Antilopen Gang: Das ist traurige Realsatire. So richtig verstehe ich das auch nicht mehr. Er hat uns mal im Suff ein Video aufgenommen und zugeschickt, wo er uns irgendwas sagen wollte. Wir haben es selber noch nicht so richtig entschlüsselt. Aber ich glaube, er wünscht irgendwie viel Glück beim Gelingen.

 

Lieblingstape: War es nötig euch betrunken zu machen, damit ihr die Mitgliedschaft der Partei „Die Partei“ unterschreibt?

 

Antilopen Gang: Da muss ich ja sagen, dass ich das einzige Nicht-Partei-Mitglied bin. Koljah hat das aus freien Stücken gemacht. Aber ich war dabei, als Panik Panzer sein „Die Partei“-Antrag ausgefüllt hat und da haben sie ihm auf jeden Fall vorher versucht zum Kiffen zu überreden. Ich glaube, er hat es nicht gemacht, aber anders kann ich mir das nicht erklären. Ich selber konnte bisher immer wieder widerstehen und bin kein Partei-Mitglied. Ich warte darauf, dass ich vielleicht eine Zweistellige Mitgliedsnummer angeboten bekomme, dann würde ich es vielleicht machen.

 

Lieblingstape: Ihr seid seit einigen Wochen auf Tour. Was hat die Erfahrung gelehrt, was man vor einem Konzert nicht tun sollte?

 

Antilopen Gang: Schlecht wäre in die Saune zu gehen, denn man wird auch so viel schwitzen. Auch schlecht zu viele Erwartungen mitzubringen, denn die wird in jedem Fall enttäuscht. Sonst habe ich kaum Tips – tut mir Leid. (lacht)

Lieblingstape: Mir ist das egal, ich bin da raus. Sollen die jungen Menschen ins Verderben laufen und vorher in die Sauna gehen.

Antilopen Gang: Ich habe das gestern tatsächlich getan mit der Saune. Wir haben irgendwo gespielt, wo es eine im Backstage gab. Und ich habe gedacht, das wäre total gut zum Entspannen, habe aber vergessen, dass man dabei stark dehydriert und auf der Bühne habe ich richtig gemerkt, wie mir Flüssigkeit fehlte. Dann habe ich ganz viel getrunken, bloß versehentlich statt Wasser ganz viel Bier. Und das hat sich gerecht.

 

Lieblingstape: Was meinst du, wann wird der erste Heiratsantrag auf der Bühne vor „Verliebt“ gemacht?

 

Antilopen Gang: Das ist eine gute Frage, bis jetzt ist es noch nicht passiert. Wir hatten aber auf der Tour ständig Jungs, die auf die Bühne gesprungen sind, um sich zu küssen. Sowas passiert schon. Von daher kann ich mir gut vorstellen, dass es irgendwann davor Heiratsanträge geben wird.

 

Lieblingstape: Welche Fans geben euch eher zu bedenken – die, die nur die ganzen heißen Hits mitsingen oder die, die jedes Wort auf die Goldwaage legen? Wann denkt man eher: „Ohoh, das wollten wir so nicht.“?

 

Antilopen Gang: Ich muss sagen, dass mir beide Parteien lieb sind. Es gibt welche, die total stumpf kommen und feiern, wilden Pogo tanzen, sich die T-Shirts vom Leib reißen und die Haare raufen – das macht natürlich Spaß und ich wünschte mir manchmal auch mehr so zu sein. Dann gibt es aber auch Leute, die haben Sachen nicht verstanden und wollen noch einmal fragen. Und dann muss man mit denen auch hier und da mal über die Lieder reden. Dabei entdeckte ich auch immer mehr Inhalt in unseren Texten, der so vielleicht gar nicht abgesehen war. Und bekomme selbst einen neuen Blick darauf. Also eigentlich mag ich beide. Ich mag auch die kritischen Leute gerne, wenn sie nett sind.

 

Lieblingstape: Pass auf, kritische Frage und trotzdem – hoffentlich – nett dabei. Muss man seine Coolness denn so betonen, indem man sagt, dass man in der Maske der Tagesschau einen rauchte?

 

Antilopen Gang (lacht): Es war mehr oder weniger eine Unterstellung, die aufkam. Es kamen Leute, die fragten: „Kann es sein, dass ihr völlig bekifft wart?“ Was ja heißt, dass wir nicht souverän waren und merkwürdig verplant wirkten. Da finde ich es eigentlich ganz ok zu sagen: „Stimmt, haben wir gemacht.“ Mit Coolness hatte das gar nicht so viel zu tun, es war mal wieder eine böse Verführung seitens der Tagesschauintendantin, die ist nämlich auch Drogendealerin – scheinbar – und verkauft im Backstage der Tagesschau verschiedenste Drogen.

Lieblingstape: Das wird die Schlagzeile. Geil, Klicks ohne Ende.

Antilopen Gang (lacht): Also vermutlich tut sie das.

 

Lieblingstape: Wie geht man damit um sich missverstanden zu fühlen?

 

Antilopen Gang: Man kann sich darüber freuen. Denn je nachdem, wer einen missversteht, ist es auch lustig für Irritation zu sorgen. Aber wir verstehen uns ja selbst oft nicht. Wir haben auch innerhalb der Antilopen Gang drei verschiedene Meinungen zu Dingen und die wechseln auch ständig. Das führt manchmal auch zu internen heißen Debatten, die einzig und allein geprägt sind durch Missverständnisse. Alles in allem ist das ganze Leben und die Welt ein Missverständnis. Von daher ist es auch ok sich einfach mal fallen zu lassen und sich nicht immer dagegen zu wehren.

 

Lieblingstape: Vielleicht passend zu den internen verschiedenen Meinungen – ich habe euch vor kurzem bei der Lateline gesehen und, Butter bei die Fische, hatte wirklich Mitleid mit dir. 

 

Antilopen Gang: Ich habe mich im Nachhinein geärgert. Vor allem ist man, besonders wenn man es angucken kann, immer tausend Mal schlagfertiger, als in der Situation. In der mir erstmal nicht viel eingefallen ist, außer schnell Schnaps zu bestellen. Vielleicht hätte ich teilweise auch anders intervenieren können. Aber auch das war ein Abend, den wir drei alle unterschiedlich wahrgenommen habe. Ich bin da raus gegangen und habe gedacht: „Was war das denn für eine Scheiße?“ und Panik und Koljah fanden, dass es teilweise lustige Momente gab und haben sich hier und da gut unterhalten gefühlt. Da gibt es auch verschiedene Möglichkeiten, das zu erleben.

 

Lieblingstape: Wo ist es gemütlicher – zwischen den Stühlen oder auf den Stühlen, aber dafür in einem komplett separaten Raum?

 

Antilopen Gang (lacht): Ich fühle mich zwischen den Stühlen eigentlich zu Hause. Ich fände es total schlimm, wenn ich in einen separaten Raum müsste. Das ist mir in der Schule öfter passiert. Und da hatte ich überhaupt keinen Spaß dran. Ich finde, Exklusion sowieso eine ganz seltsame Form der Disziplinierung. Und hoffe, dass ich auch weiter im Raum bleiben darf. Ich setze mich auch weiterhin freiwillig zwischen die Stühle.

 

Lieblingstape: Kannst du mir sagen, warum Beate Zschäpe nicht auch abstritt, dass sie U2 hört?

 

Antilopen Gang: Das weiß natürlich nur sie selbst, aber das ist schon stark verdächtigt. Das muss man schon sagen. Aber es würde in ihr Argumentationsmuster passen, wenn sie jetzt behauptet die beiden Uwes hätten eigentlich nur U2 gehört und von denen wären auch die CD’s gewesen und sie selber hätte das nie mitbekommen. Wahrscheinlich haben sie U2 auch nur auf Kopfhörern gehört, so dass sie wahrscheinlich gar nicht wissen konnte, dass überhaupt U2-CD’s im Raum anwesend sind. Vermutlich haben sie es ihr dann im Nachhinein erzählt. Sie hat ganz geschockt reagiert und auch traurig, wusste aber auch nicht, was sie machen sollte.

 

Lieblingstape: Ihr wurdet von Baron Totschild instrumentalisiert, um das Original von „Nie wieder Krieg“ bei YouTube zu veröffentlichen. Wurde euch dafür schon Mannheim-Verbot ausgesprochen? 

 

Antilopen Gang: Noch nicht, aber wir hoffen darauf, dass uns demnächst endlich Mannheim-Verbot ausgesprochen wird. Es ist nur noch eine Frage der Zeit.

 

12386638_10207112633886642_1433137279_n

Lieblingstape: Jan Böhmermann hatte so TV-Beef mit Fler, der jetzt in einem komplett anderen Kontext interpretierte „Ich hab Polizei“-Track, endete. Welche Anwälte versuchen an euch zu verdienen?

 

Antilopen Gang: Ich glaube keine. Ich wüsste aktuell kein Verfahren, was gegen uns läuft. Wir selber haben zur Zeit auch keines gegen irgendjemanden am Laufen. Das ist die Ruhe vor dem Sturm vielleicht. (lacht) Aktuell verdient kein Anwalt an oder mit uns Geld.

 

Lieblingstape: Im Wedding weiß ich von meinen Kolleg_innen, wie sie gerne ihren Dürüm essen – was wisst ihr voneinander, was zwar unnütz, aber trotzdem zwischenmenschlich schön ist?

 

Antilopen Gang: Willst du jetzt versuchen mir Interna zu entlocken? (lacht) Also ich weiß, dass Kolja Kolerikah seinen Döner gerne ohne Zwiebeln isst und er mag es auch, wenn es nicht so vollgestopft ist. Sondern eher so’n dezenter Döner. Panik Panzer und ich hingegen essen auch gerne mal einen Döner mit Mayonnaise und Currysauce mit Pommes. Im Döner schon drin. Das ist geil.

 

Lieblingstape: Kennst du Schnitzeldöner?

 

Antilopen Gang: Schnitzeldöner habe ich irgendwo auf der Herr

mannstraße mal versucht und fand es richtig schlecht. Aber es gibt tatsächlich in Berlin auch nicht so gute Döner, wenn man das mal vergleicht mit Aachen. Man sagt ja immer, Berlin hätte eine tolle Dönerkultur und wöre eine Dönerstadt. Das ist aber totaler Unsinn. Ich würde in Berlin immer empfehlen Köfte zu essen.

 

Lieblingstape: Als ich meine Facebook-Timeline fragte, was ich euch denn fragen könnte, damit ich lustig und klug rüberkomme, meinte jemand, ich solle euch meinen Lieblingshorrorfilm sagen. Warum?!

 

Antilopen Gang: Das ist mir auch nicht klar, muss ich sagen. (lacht) Wir haben auch nicht so die Horrorfilm-Affinität. Panik Panzer und ich hatten als Kinder nur drei Programme, also ARD, ZDF und irgendwas noch. Da liefen auch einfach keine Horrorfilme. Deswegen bin ich auch überhaupt nicht medientauglich. Wenn ich mir jetzt, obwohl meine Kindheit schon hinter mir liegt, einen Horrorfilm angucke, bekomme ich Alpträume und habe ganz schlimme Nächte vor mir, weil ich auf Medien überhaupt nicht klar komme. Irgendwo in mir drin verschwimmt tatsächlich die Grenze zwischen dem, was ich medial wahrgenommen habe und Realität. Deswegen gucke ich ganz ungerne Horrorfilme, Gruselfilme überhaupt nicht.

Lieblingstape: Das kann ich nachvollziehen. Ich komme zum Beispiel seit meiner Kindheit immer noch nicht auf E.T. Klar.

Antilopen Gang: Ich kann dir als Pädagogin auch empfehlen, dass eine gewisse Medienkompetenz gefördert wird. Kinder sollen zwar möglichst schnell Zugang zu allen Medien, die es gibt, bekommen. Und das nicht zu zensieren. Aber das sie lernen, herauszufiltern, was ihnen gut tut.

 

Lieblingstape: Mit welcher Lohnarbeit würdest du ansonsten deine Miete zahlen?

 

Antilopen Gang: Ich weiß es nicht. Vielleicht hätte ich gerne eine Strandbar. Aber eine wo man nur alkoholfreie Säfte kaufen kann, damit da nicht so viele Besoffene rumhängen. Irgendwo auf einer sonnigen Insel. Eine Saftbar direkt am Strand, das fände ich ganz gut. Und vielleicht noch ein Surfbrettverleih dazu.

Lieblingstape: Erst als das Konzert im Astra ausverkauft war, traute ich mich quasi das Interview anzufragen, weil ich so hoffte als Nebeneffekt mich auf die Gästeliste schummeln zu können. Ich hatte echt Muffensausen vor dem Gespräch. Was meinst du, woran das lag?

Antilopen Gang: Ich weiß nicht genau, woran das liegt. Das musst du selber herausfinden. Das tut mir Leid. (lacht) Aber ich bin ganz nett, die anderen auch. Wir sind ganz normale Dudes, wie man sie an jeder Straßenecke trifft. Es gibt keinen Grund Angst zu haben vor uns, außer vor Panik Panzer vielleicht. In dem schlummert ein schrecklicher Verführer, der die Leute dazu bringt peinlich zu tanzen und sich stark zu blamieren. Ansonsten geht von uns keinerlei Gefahr aus.

Lieblingstape: Um ehrlich zu sein, war meine Befürchtung, falls du am Telefon sein solltest und nicht so wirklich Bock hast, dass du mich in Grund und Boden redest, weil du nicht auf’n Kopf gefallen bist, was ich als Kompliment meine, oder halt gar nichts sagst.

Antilopen Gang: Das passiert tatsächlich oft, dass wir Interviews führen und die Leute ein wenig an der Nase herumführen, wenn man immer wieder die gleiche Frage beantworten muss. Man kann ja nicht immer die gleiche Antwort geben, deswegen sind wir quasi gezwungen zu lügen. Und da können Journalisten und Journalistinnen oft nicht mit umgehen, wenn sie knallhart belogen werden. Aber wir machen ja auch nur unseren Job.

 

Lieblingstape: Was kommt in eine Playlist, mit der du über die Weihnachtstage auf den Ohren nach Hause fährst? Sollte dir das zu privat sein: Was läuft momentan im Tourbus?

 

Antilopen Gang: Im Tourbus läuft bei uns fast nie Musik, wir haben nicht einmal eine Anlage dabei. Hier wird im Kreis gesessen und geredet. Ansonsten liegen wir in unseren Kojen und surfen im Internet. Aber in meine Playlist, wenn ich nach Hause gehe, muss auf jeden Fall „Wir müssen hier raus“ von Ton Steine Scherben, weil ich das Gefühl hätte, dass ich möglichst schnell wieder weg will.

Lieblingstape: Das wird auch perfekt in meine Playlist passen. Das war es dann auch schon. Übrigens kaufte ich mir für das Konzert im Astra noch eine Karte und werde sogar alleine hingehen. Und das ist für mich wirklich ein Liebesbeweis an eine Band.

Antilopen Gang: Ach, wie schön. Danke. Vielleicht sehen wir uns ja.

Lieblingstape: Ich winke und gebe dir vielleicht sogar eine Ghettofaust. Oder ich bin die, die einen Heiratsantrag macht.

Antilopen Gang: Wenn’s geht, mach mir bitte keinen.

Lieblingstape: Nein, keine Panik.

Antilopen Gang: Ich halte von diesem Konzept „Hochzeit“ ja nicht viel. Ich finde das meistens Quatsch, muss ich sagen. Also ich freue mich, wenn alle Menschen das Recht kriegen zu heiraten, aber ich würde das eher ablehnen. Mach lieber jemand anderes einen.

Lieblingstape: Das war auch nicht mein Plan dir einen zu machen, so wollte ich das nicht sagen. Ich nehme mir dann irgendeinen Menschen aus’m Publikum, denn die haben wenigstens schon mal einen guten Musikgeschmack.

Antilopen Gang: Auf jeden Fall. Und da du eh alleine hingehst, ist es vielleicht auch ziemlich an der Zeit demnächst mal zu heiraten. (lacht)

Lieblingstape: Eben! Damit ich mit meinem Ehemann oder meiner Ehefrau dann immer auf Konzerten rumhängen kann.

 

Das Interview führte Franziska Sophie Bothe.

      AVERSION TOURFINALE 

18.12 Leipzig / Conne Island (Ausverkauft)
19.12 Berlin / Astra Kulturhaus (Ausverkauft)
14.01 Osnabrück / Kleine Freiheit
16.01 Fulda / Kuz Kreuz

About Eileen

"Eigentlich wollte ich ja nicht mehr über Musik reden... "