Über die Liebe zur Musik…

Lester
auf Tourlaub 2014 #2

Vor 3 Jahren gepostet,von Ara

Lester – der Einöde zum Trotz – Tourtagebuch

 

Wenn Schlagzeuger Phil nicht gerade trommelt oder schläft (sorry Phil!), schreibt er fleißig am Tourlaubtagebuch zur ersten Tour der Band LESTER. Hier kommt also Teil 2!

Mittwoch – 21.05.14

5_luxemburg

Luxemburg – Die Show in Chemnitz war an sich ganz gut. Ich persönlich war nicht ganz so zufrieden mit dem Abend, was wohl hauptsächlich an mir selbst lag. Irgendwo war da der Wurm drin. Aber den anderen hats super gefallen und die Stimmung ringsum war sehr gut und somit ist ja alles prima. Nächster Halt unserer Reise wäre dann Luxemburg, ne ziemliche Strecke von Chemnitz aus, irgendwas um die 670 km. Ging aber erstaunlicherweise schneller als gedacht, so dass wir noch mit ausreichend Luft und stressfrei dort angekommen sind. Wir durften uns an diesem Abend in ein bereits eingespieltes Line-Up einreihen, bestehend aus den allesamt sehr guten Bands Astpai, The Smith Street Band und Restorations. Die Bande spielte an diesem Abend das letzte Konzert ihrer „30 Shows in 35 Tagen“ Tour. Klingt in meinen Ohren krass. Umso beeindruckender, wie gut die Jungs alle noch drauf waren und sowohl ihre Instrumente als auch ihre Stimmen an diesem letzten Abend noch im Griff hatten. War ein sehr guter Abend. Einzig die Tatsache, dass wir um 2 Uhr Nachts erfahren mussten, dass wir leider keinen Schlafplatz in Luxemburg haben ließ uns für zwei Momente etwas ratlos im Raum stehen. Schließlich stand als nächster Tourstopp Halle auf dem Plan, was ja auch ein paar Meter entfernt liegt. Wir entschlossen uns dennoch die Reise anzutreten und die Nacht durchzufahren. Hermann und Andy haben sich mit ihrer „im Auto kann ich eh nicht pennen“-Attitüde der Herausforderung gestellt und die ganze Strecke in der Nacht abwechselnd runtergerissen, während sich Paloma, Beni und ich auf der Rückbank mit mittelmässigem Schlaf gesegnet sahen. Dafür gibts noch nen Orden!! Ende sechster Tag.

 

Donnerstag – 22.05.14

6_halleHalle – Nach etwa 8 Stunden Fahrt, inklusive 6 Power-Nap Pausen für die beiden Fahrer, kam das Kollektiv relativ erschöpft um 10 Uhr morgens in Halle an. Erster Halt: Konzertlocation, Hallo sagen. Zweiter Halt: Supermarkt, Frühstück besorgen. Dritter Halt: Freibad Halle, Erholung einfahren. Nach 6 Stunden Akkus aufladen mit planschen und in der Sonne liegen gings dann wieder an die tägliche Routine…Bus ausladen, Merch aufbauen, Backline aufbauen, Soundcheck, etc. Der Abend versprach schon ziemlich früh, richtig gut zu werden. Mit uns waren drei Co-Bands am Start (Van Beek, Bijou Igitt und Krawehl), allesamt sehr sympathische Menschen und, wie sich im Laufe des Abends rausstellte, sehr gute Musiker. Der Abend war richtig klasse, die Stimmung super, die Show gut besucht und die Atmosphäre sehr entspannt. Ringsum super Geschichte, Halle! Morgen gehts dann weiter nach Hamburg, alte Freunde wiedersehen….wir freuen uns! Ende siebter Tag.

About Ara

Ganz egal, ob die Welt jetzt untergeht - ich will mein Tape nur noch zu Ende hören...