Über die Liebe zur Musik…

PUP:
Deine Neuentdeckung 2014

Vor 4 Jahren gepostet,von joscha

PUP_Cover with LOGO_1500x1500Wenn irgendwelche Bands als DIE großartige Neuheit angekündigt werden, bin ich meistens sehr skeptisch. Oft hat die Ankündigung bei mir sogar einen gegenteiligen Effekt als gewünscht: „Was von allen so hochgepriesen wird, ist für mich bestimmt viel zu sehr Mainstream. Und wieso sollte ich Plattenfirmen glauben? Natürlich kündigen die groß an, die wollen ja auch verkaufen…“.

 

Genau so skeptisch war ich, als ich eine E-Mail mit dem Betreff „PUP: Torontos beste Liveband“ in meinem Postfach hatte. Doch die selbe E-Mail beinhaltete auch folgenden Satz der mich hellhörig machte:

„Die Kanadier haben die Energie des Sturm & Drangs von The Bronx und Fucked Up für sich abonniert und die Popmelodien des Rock’n’Roll der letzten 50 Jahre aufgesattelt“.

Und so einfach hatte die Band schon meine Aufmerksamkeit, ich hörte mir die erste Single „Reservoir“ an. Was für ein geiles Lied! Ich war sofort überzeugt.

[media url=“https://www.youtube.com/watch?v=D6UaplvdnWM“ width=“600″ height=“400″]
In den letzten zwei Monaten hatte ich viel Zeit das selbstbetitelte Album  zu hören. Wenn ich Musik beschreiben muss, versuche ich sie meistens mit anderen Bands zu vergleichen. Bei PUP fällt mir das schwer. Sie kombinieren Sounds aus verschiedensten Stilrichtungen was das komplette Album, im positiven Sinne, extrem Abwechslungsreich macht. Ein Song klingt nach den Hives, andere nach Johnossi oder eben auch wie die oben erwähnten Herren von The Bronx. Aber hätte ich nicht gewusst, dass PUP Kanadier sind, hätte ich alles darauf gewettet, dass es sich um Skandinavier handelt. Solch experimentellen Sound kenne ich sonst eher aus Schweden oder Norwegen aber nicht Toronto, Kanada. (Stereotypen olé!)

 

Eine kleine – jedoch verkraftbare – Enttäuschung ist, dass „Reservoir“ für mich mit Abstand das beste Lied auf dem Album ist. Ich finde es immer etwas schade wenn das Highlight schon als erste Single rausgelassen wird. Das nimmt dem Album meiner Meinung nach den Druck. Aber vielleicht ist es ja auch nur persönliches Empfinden. Jeder hat ja andere Lieblingslieder. Und das heißt auch nicht, dass die anderen Lieder weniger überzeugen.  Ganz und gar nicht, „PUP“ zählt jetzt schon meinen Highlights in diesem Jahr. Die Platte wird es sicher in meinen Schrank schaffen.

 

In Kanada ist ihr Debüt-Album schon seit letztem Jahr verfügbar. Am 11.04. wird es dann auch offiziell in Europa veröffentlicht. Ich freue mich die Band beim Groezrock live zu erleben und mich selbst davon überzeugen zu lassen, ob der Betreff der Promo-Mail der Wahrheit entspricht.

Joscha Häring

About joscha

1988er Jahrgang, verliebt in Schallplatten, wohne und lebe in Köln und mache irgendwas mit Medien.