Über die Liebe zur Musik…

  • Foto: Waldemar Salesski

Spaceman Spiff
– Endlich Nichts

Vor 3 Jahren gepostet,von Eileen

SpacemanSpiff_EndlichNichts_Cover_Thumb

Ich hab die Ruhe selbst gefunden, beim Spaceman Spiff hören, irgendwann.

 

Endlich Nichts“ heißt das dritte Album vom Weltraummann alias Hannes Wittmer und erschien am 10. Januar 2014. Eine Sache vorneweg: Dieses Stück Musik ist schon jetzt Anwärter für die Jahresbestenliste – ohne Witz!

Aber nun der Reihe nach…

 

Hannes Reiste nach Neuseeland, wo er tausend neue Eindrücke in frische, herausragende Texte verpackte. Worte sind sein Steckenpferd. Man möchte mit zahlreichen Zeilen tausende Twitterprofile füllen oder sie künstlerisch auf antike Bilder packen, um bei tumblr die Followerzahl aufzustocken. Also funktionieren würde das allemal. (So huldigt man einen Künstler doch im 21. Jahrhundert, oder?) Fakt ist, dass er mit Sätzen wie „Doch all die fleißigen Gedanken richten mehr an, als sie begreifen können.“ einfach aus unserer Emo-Seele spricht.

Jedoch geht auf der neuen Scheibe eher um das Suchen und Finden, um Loslassen und Ankommen, während Melancholie ein Stichwort ist und bleibt.

 

Derweile seine ersten beiden Langspielplatten den kompletten Fokus auf die Inhalte setzten, verschiebt sich die Priorität der musikalischen Umsetzung auf „Endlich Nichts“ mehr und mehr in Richtung des textlichen Levels. Und das klingt zusammen so richtig gut, was teilweise bestimmt erst durch die Eingliederung von Felix Weigt und Johnny König möglich gemacht wurde, aber allgemein nach viel mehr als nur einem Trio klingt. Es steckt eher so ein Prozess dahinter, als wenn sich die Gitarre in ein Orchester verwandelt hätte.

 

Der Tag an dem Ich Nicht Verrückt Wurde“ kommt so einfach mit Elementen aus der Rockmusik um die Ecke. Um dem entgegenzusetzen hat „Mind the Gap“ dabei fast schon einen elektronischen Charakter, aber ist für mich übrigens das wahrscheinlich außergewöhnlichste Stück auf der Platte und gleichzeitig mein Favorit.

 

Aber jetzt seid ihr dran. Kuschelt euch mit einem Tee in der Hand an einem verregneten Tag unter die Bettdecke und legt „Endlich Nichts“ ein. Was ihr hört sind musikalisch interpretierte Gedichte, während ihr euch darauf konzentrieren müsst nicht bald das erste Tränchen kullern zu lassen.

 

 

Live funktioniert das ganze natürlich auch wunderbar:

17.1.14 Münster – Amp
18.1.14 Rees-Haldern – Haldern Pop Bar
19.1.14 Essen – Zeche Karl
20.1.14 Bielefeld – Bunker Ulmenwall
21.1.14 Hannover – Lux
22.1.14 Berlin – Magnet
23.1.14 Leipzig – Nato
24.1.14 Würzburg – Cairo
25.1.14 München – Ampere
26.1.14 (AT) Wien – B72
28.1.14 Stuttgart – Keller Klub,
29.1.14 Wiesbaden – Schlachthof
30.1.14 Köln – Blue Shell
31.1.14 Hamburg – Uebel & Gefährlich
01.2.14 Lüneburg – Salon Hansen

http://www.spaceman-spiff.de/

 

About Eileen

"Eigentlich wollte ich ja nicht mehr über Musik reden... "