Über die Liebe zur Musik…

  • Billy Talent - Groezrock Festival 2013 - Foto: Arabell Walter
  • Frank Turner in London, Forum - Foto: Arabell Walter
  • Heart in Hand in Würzburg - Foto: Arabell Walter

Das
war 2013: #01 Arabell

Vor 3 Jahren gepostet,von Ara

Arabells Jahresrückblick 2013So this is christmas…and what have you done? Another year over – and a new one just begun. 2013 war großartig, wenngleich es nicht so wagemutige Reisen mit sich brachte, wie sein Vorgänger, so waren doch immerhin 75 Konzerte in drei verschiedenen Ländern (Deutschland, Belgien und England) drinnen. 75 Konzerte mit denen ich übberaschend viele Künstler von meiner „Muss ich unbedingt live sehen“-Liste streichen konnte, wie etwa P!nk, A Day To Remember, Boysetsfire, Herrenmagazin oder auch Enter Shikari und Findus. Und nun? Nun geht es zu Ende – in diesem Jahr für mich ein wenig ungewohnt, da es weder ein Weihnachtskonzert der Hosen, noch ein Jahresabschlusskonzert von Senore Matze Rossi gibt. Stattdessen werde ich 2013 mit den Donots, KMPFSPRT, Jupiter Jones und Herrenmagazin beenden – warum auch nicht!

 

Genug gesabelt – nun kommen meine Auflistungen des Jahres:

Album des Jahres 2013:Heart in Hand in Würzburg - Foto: Arabell Walter

  1. Frank Turner – Tape Deck Heart
  2. Goodbye Fairground – I Started With The Best Intensions
  3. Red City Radio – Titles
  4. Touché Amoré –  Is Survived By
  5. Dave Hause – Devour
  6. Northcote – Northcote
  7. Tim Vantol – If We Go Down, We’re Going Together
  8. Love A – Irgendwie
  9. Boysetsfire – While A Nation Sleeps
  10. A Day To Remember – Common Courtesy

Außer Konkurenz: The Songs Of Tony Sly – A Tribute

 

Zugegeben – eine Auswahl, die mir vor allem in diesem Jahr alles andere als leicht fiel. Eigentlich müssten hier auch Bands wie Heart In Hand, Defeater, Old Gray, die Artic Monkeys und Get Dead Erwähnung finden, aber ehe ich mich versah, waren bereits zehn grandiose Platten gefunden. Ganz vorne – wer hätte es anders von mir erwartet – Frank Turners „Tape Deck Heart“. Auch, wenn ich mir mit der Platte Anfangs ein wenig schwer tat – mittlerweile sind diese Songs nicht mehr weg zu denken – ein großartiges Stück Musik!

 

Enttäuschungen des Jahres 2013

  1. Jupiter Jones – Das Gegenteil Von Allem
  2. Fettes Brot – 3 Is Ne Party
  3. Herrenmagazin – Das Ergebnis Wäre Stille
  4. Turbostaat – Stadt der Angst
  5. Casper – Hinterland

Hier habt ihr womöglich eine Auflistung, mit der ihr in dieser Form nicht gerechnet habt, oder? Enttäuscht wird man dann, wenn man hohe Erwartungen hatte und im Falle der obigen fünf Künstler, sind sie allesamt nicht erfüllt worden. Die Juppis waren mir zu ruhig, die Brote zu sehr auf Party, bei Herrenmagazin fehlte der große Funke – ebenso bei Turbostaat. Und Casper hat sich ins eigene Bein geschossen, indem er meiner Meinung nach zwar recht gute Tracks auf Hinterland hat, die aber zum 90% nur zur Hälfte gut sind (Bspw. Ariel: Großartiger Start und dann Oli P-Gesang ab dem Refrain, warum!?).

 

Bestes Konzert des Jahres 2013:Arabells Jahresrückblick 2013

  1. Die Toten Hosen – Düsseldorf, Esprit Arena
  2. Frank Turner – London, Forum (UK)
  3. Enter Shiakri – Wiesbaden, Schlachthof
  4. Dave Hause – Frankfurt, Batschkapp
  5. P!nk – London, O2 Arena (UK)
  6. Anti-Flag – Frankfurt, Batschkapp
  7. Goodbye Fairground – Hamburg, Molotow
  8. Tim Vantol – Mol, Groezrock Festival (BE)
  9. Touché Amoré – Wiesbaden, Räucherkammer
  10. Boysetsfire – Münster, Vainstream Festival

Zwischen 70-80 Konzerte in drei verschiedenen Ländern gingen dieses Jahr auf mein Konto. Mal ganz intim vor 50 Leuten in der Hamburger Astrastube und dann vor mehreren zehntausenden Menschen in deutschen Fußballstadien. Ebenso unterschiedlich fällt daher auch mein Ranking aus. Die ersten beiden Plätze stehen aber mitunter auch stellvertretend für 23 Hosen- und 11- Frank Turner Konzerte. Der Auftritt von P!nk müsste überdies auch noch extra stehen – da es sich bei ihren Konzerten teilweise doch mehr um eine Mischung aus Musical und Zirkus handelt, als ein übliches Konzert. Den Preis für das heißeste Konzert geht übrigens eindeutig an Anti-Flag in der Batschkapp – wir schwitzten nicht nur; wir schwammen in Schweiß!

 

 

Persönliche Neuentdeckungen in 2013:Frank Turner in London, Forum - Foto: Arabell Walter

  • Apologies, I Have None
  • Close Your Eyes
  • Dave Hause
  • Ducking Punches
  • Get Dead
  • Ghost Of A Chance
  • Hacktivist
  • Heart In Hand
  • Hollywood Undead
  • John Allen
  • Lucero
  • Northcote
  • Old Grey
  • Red City Radio
  • The Loved Ones

Eine ganze bunte Mischung tut sich bei meinen diesjährigen Neuentdeckungen auf. Hervorzuheben sind hierbei auf alle Fälle John Allen und Ghost Of A Chance, die beide aus Deutschland kommen und kommendes Frühjahr gemeinsam auf Tour gehen werden. 1000 Dank an Mr Frank Turner, ohne den ich wohl auf beide nicht gestoßen wäre. Gleiches gilt für Lucero und die Ducking Punches. Von wem wir auf alle Fälle noch Großes erwarten dürfen, ist Northcote – gäbe es hier eine Nummerierung, Matt würde auf Platz 1 stehen!

 

Arabells Jahresrückblick 2013

Bester Song des Jahres 2013:

  1. Joey Cape with Scropios – International You Day
  2. Frank Turner – Tell Tale Signs
  3. Red City Radio – Show Me On The Doll Where The Music Touched You
  4. Casper – Lux Lisbon
  5. Tim Vantol – What It Takes
  6. Northcote – How Can You Turn Around
  7. Marteria – Kids (2 Finger An Den Kopf)
  8. Tigeryouth – Rio
  9. Touché Amoré – Just Exist
  10. Deez Nuts – Bands Of Brothers

Die Nummer eins war von dem Moment an vergeben, in dem ich Joey Version von „International You Day“ das erste Mal hörte und mir direkt die Tränen in die Augen schossen.  Tim Vantols „What It Takes“ zählt schon seit seiner Erstveröffentlichung vor zwei Jahren zu meinen Favoriten – die erstmalige Plazierung auf einer Langspielplatte kann man aber durchaus zum Anlass nehmen, den Song erneut zu nennen! Marterias „Kids“ ist defintiv mein Ohrwurm des Jahres gepaart mit Vorfreude auf sein kommendes Album.

 

Bestes Video des Jahres 2013:

  1. Die Toten Hosen – Das Ist Der Moment
  2. Tim Vantol – If We Go Down, We Go Together
  3. Beatsteaks – SaySaySay
  4. Frank Turner – Oh Brother
  5. Goodbye Fairgound – Blame It On The Latency
  6. Casper – Hinterland
  7. Marteria – Bengalische Tiger
  8. Nessi – Hush, Hush
  9. Love A – Windmühlen
  10. Turbostaat – Tu Es Doch Weh

Musikvideos? So etwas gibt es noch? Ehrlich gesagt, hab ich das Intresse an ihnen weitestgehend verloren und ich habe ebenfalls das Gefühl, dass die Mehrzahl der Interpreten, die ich höre, lieber fünf verschiedene hochwertige Session-Videos drehen lassen, als ein Musikvideo zu produzieren. Egal, Platz 1 belegt die Lieblingskapelle aus Düsseldorf – nicht nur, weil der großartige Paul Ripke Regie geführt hat, sondern auch weil – naja, schaut es euch an, dann wisst ihr Bescheid! Von den Beatsteaks gab es in diesem Jahr recht wenig zu hören, aber immerhin haben sie uns ein sehr kunstreiches Video beschert und auch wenn mir das aktuelle Turbostaat Album nicht zusagt – ein Video mit Hunden zieht bei mir immer!

 

Und nun? Nun freue ich mich auf die kommenden Touren von Frank Turner, Red City Radio und Get Dead; auf die kommenden Platten von den Broilers, Marteria, KMPFSPRT, Findus, Chuck Ragan, Mongol Horde, La Dispute, Matula, Spaceman Spiff und vielen mehr! Und ich hoffe, dass ich im kommenden Jahr wieder viele liebe Menschen auf den Straßen, in Zügen und den unterschiedlichen Konzerten und Festivals treffen darf!

About Ara

Ganz egal, ob die Welt jetzt untergeht - ich will mein Tape nur noch zu Ende hören...