Über die Liebe zur Musik…

  • Dave Hause & Northcote - Foto: Martina Wörz (http://www.martinawoerz.de)
  • Dave Hause & Northcote - Foto: Martina Wörz (http://www.martinawoerz.de)
  • Dave Hause & Northcote - Foto: Martina Wörz (http://www.martinawoerz.de)

Dave
Hause: Konzertabbruch statt Tourabschluss!

Vor 3 Jahren gepostet,von Ara

Nach den unglaublich guten Auftritten von Mr Dave Hause beim diesjährigen Groezrock Festival und in der Frankfurter Batschkapp entschied ich mich recht spontan für ein drittes Konzert. Mittlerweile hatte ich auch den zweiten Arbeitskollegen von seiner Musik überzeugt und so, setzten wir uns vergangenen Dienstag zu dritt ins Auto – knappe 150 km Anreise lagen vor uns!

 

Dave Hause & Northcote - Foto: Martina Wörz (http://www.martinawoerz.de)

Der Veranstalter hatte es gut mit uns gemeint; ganz unüblich wurden die Türen erst um 20:00 Uhr geöffnet – wir kamen also pünktlich an. Die lange Schlange vor dem Stuttgarter Universum ließ erahnen, dass auch an diesem Abend der Club mehr als nur gut gefüllt sein würde. Eine Stunde nach Einlass stand Matt aka Northcote auf der Bühne. Es dauerte Bruchteile einer Sekunde, ehe ich grinsend davor stand – wie kann ein Mensch nur so unglaublich viel Sympathie ausstrahlen? Verglichen mit Frankfurt war das Publikum um einiges unruhiger, dennoch sang man tatkräftig mit, wenn es sich anbot. Und – eine Sache, die man Matt hoch anrechnen muss – es gab keine sich wiederholenden Ansagen während seines Sets. Statt Spice-Girls Vergleichen gab es Anekdoten über seine Zeit als Koch, in denen er sich beim Zwiebelschneiden den Finger abtrennte und sein Chef die Kuppe zwischen dem Gemüse wiederfand. Warum auch nicht? Einen Lacher war es allemal wert!

 

Mit ein wenig Verspätung betrat Dave Hause gegen 21:10 Uhr die Bühne. Obwohl er bereits zu Beginn seines Auftritts mehr als abgekämpft und müde aussah, wusste ich spätestens bei „Heavy Heart“, dass sich die Anreise gelohnt hatte (und ich sollte Recht behalten!), denn der Song war in Frankfurt nicht zum Zuge gekommen! Mit „Autism Vaccine Blues“ taute das Publikum schließlich auf – teilweise wohl ein bisschen zu sehr, denn während an der Bar nahezu durchgängig geschnattert wurde, hatten wir neben uns ein Exemplar der Sorte „Kennt keine Texte, ist aber betrunken und singt trotzdem (falsch und laut) mit“. Und natürlich gab es auch wieder einige Songwünsche, die durch’s Publikum gebrüllt wurden. Zunächst beschränkte man sich auf Songs wie „Jane“ oder „Pretty Good Year“ von Daves Band The Loved Ones. Zu diesem Zeitpunkt reagierte Hause noch „cool“ – antwortete, dass er den Song „James“ nicht kennen würde und lachte nach seiner Version von „Father’s Son“, in der er „Jane“ einbaute. „Ahhh, you meant Jane!“.

 

Dave Hause  & Northcote - Foto: Martina Wörz (http://www.martinawoerz.de)Weniger lustiger ging es zu, als das Dreiergespann bestehend aus Dave, Matt und Mitch zur Zugabe zurück auf die Bühne kam und sich gewisse Menschen aus dem Publikum „Trusty Chords“ von Hot Water Music und „White Shirts & Blue Jeans“ von The Gaslight Anthem wünschten. Zunächst versuchte es Hause noch auf die nette Tour und fragte, „Have you ever been that guy, who goes to a show and yells out songs that somebody else made up?” in die Runde. Sämtliche Personen schüttelten wild den Kopf, ehe Hause meinte “I’ve never done that either”. Doch die Rufe ebbten nicht ab und man sah, wie sich ganz langsam eine unangenehme Spannung aufbaute. Dave schlug also vor, dass der Rufer „White Shirts & Blue Jeans“ spielen solle, da er (Dave) diesen Song nicht kennen würde. Der junge Mann kam also auf die Bühne, forderte aber wiederum Dave auf, den Song zu spielen, – er würde ihn dann singen. Dave blieb stur: „I don’t know what you’re talking about!“ – also kam kurzerhand ein zweiter junger Herr auf die Bühne, der von Dave die Gitarre überreicht bekam. Ehe die beiden loslegten, ließ Dave noch ein, „Okay ladies and gentlemen, this is the end of the show. Hope you enjoyed it!”, verlauten und verließ mit Northcote und Mitch die Bühne. Die Menge war angefixt, forderte lauthals das versprochene Gaslight Anthem Cover. Und das kam. Und das war auch gar nicht einmal so schlecht. Und die Menge sang lauthals mit. Zumindest solange bis der Zuständige Herr des Tourneeveranstalters die ganze Aktion abbrach.

Doch die Bühne blieb erst einmal leer. Die Menge forderte lauthals „one more song“, doch Mr Hause ließ sich Zeit; hatte das Konzert immerhin schon für beendet erklärt. „Das kann der doch nicht machen?“, fragte wer neben mir. „Doch, wenn das wer machen kann, dann ist das Dave.“, dachte ich mir.  Aber siehe da, er kam noch einmal – wenn auch schon umgezogen und nicht gerade gut gelaunt –  mit seinen beiden Kumpanen, bedankte sich immerhin für’s Vorbei kommen und widmete „Prague (Revive Me)“ Northcote. Danach war’s dann aber wirklich vorbei – keine weiteren Songs mehr, kein übliches „Benediction“ als Abschluss.

Dave Hause @ Twitter

 

Die einen mögen Dave nun fehlende Professionalität vorwerfen – meiner Meinung nach, war eine solche Aktion längst überfällig. Andere Musiker schlucken ihren Ärger Abend für Abend runter – Dave lässt die Leute eben wissen, dass er nur ein Mensch und keine Maschine ist. Und irgendwann, nach mehr als einem Monat Tour, läuft auch bei ihm das Fass über. Ich glaube, die wenigsten Besucher, waren groß enttäuscht oder sauer – bleibt nur zu hoffen, dass solche Rufe in Zukunft die Ausnahme bleiben. So, see you next year Mr Hause!

Fotos: Martina Wörz
(1000 Dank!)

 

 

About Ara

Ganz egal, ob die Welt jetzt untergeht - ich will mein Tape nur noch zu Ende hören...

  1. Kerstin4. Dezember 2013, 21:28

    Ich hatte ebenfalls überlegt nach Stuttgart zu fahren (374km anfahrt). Ganz ehrlich: ich bin froh, dass ich es nicht getan habe und somit einen perfekten Abschluß der Devour Tour in Frankfurt erleben durfte!
    So eine Unverschämtheit habe ich noch nie mitbekommen oder drüber gelesen! Solche Leute gehören hochkant rausgeschmissen!
    Daves Reaktion ist absolut nach zu vollziehen!
    Ich finde es nur sehr schade für ihn und auch für das restliche Publikum, dass solche Idioten den Abschluss einer fabelhaften Tour verderben!!

    Reply
  2. Manu7. Februar 2017, 00:39

    Ich war damals auch dabei in Stuttgart und bin absolut deiner Meinung!! Großartig geschrieben und gottseidank sind noch mehr Leute meiner Meinung. Ich hatte damals nach dem Konzert eher den Eindruck als wären die meisten verständnislos oder enttäuscht. Dave hat völlig richtig reagiert! Jetzt habe ich mir wieder Karten für das Konzert im Universum in Stuttgart geholt. Ich hoffe dass das die Unruhestifter vom letzten mal nicht auch getan haben…

    Reply