Über die Liebe zur Musik…

Findus/Egotronic/Feine Sahne Fischfilet
Teil I – Wie Slime in den 80ern!

Vor 4 Jahren gepostet,von Ara

10 Years From NowEs schreibt Timo – Schlagzeuger der Hamburger Kapelle Findus: Im Frühjahr wurden wir von unserer Bookingfirma Audiolith zu der Ten Years From Now Geburtstagstour eingeladen. Mit uns werden Egotronic und Feine Sahne Fischfilet auf die Reise geschickt. Beide Künstler konnte man dann im Sommer beim Summer Of Riesenlove Festival in Trier kennenlernen und schon da war klar, dass diese Tour auf jeden Fall um einiges exzessiver wird, als alle anderen „normalen“ Konzertreisen. Die Termine standen also im Kalender und man dachte, dass es ja noch Ewigkeiten dauert, bis es November ist. Zack, einmal nicht hingeguckt, ist das Jahr schon wieder vorbei und der Morgen ist gekommen, an dem man aufsteht und seine Sachen für die Geburtstagstour packt.

 

Aber warum passiert das alles eigentlich? Audiolith feiert in diesem Jahr zehnjährigen Geburtstag. Seit einem Jahr werden unsere Konzerte dort gebucht, was in Verbindung mit unserem Label Delikatess Tonträger eine verdammt gute Basis für eine kleine Band darstellt. Wenn man an Audiolith denkt, haben viele sofort den Begriff Techno vor Augen. In den letzten Jahren hat sich hier aber einiges getan. Das Band-Portfolio ist gewachsen und längst genreübergreifend. Was aber bei allen Künstlern stimmen muss, ist die Einstellung und das Herz an der richtigen Stelle. Audiolith nutzen dieses Jubiläum für einen Blick nach vorne. Ten Years From Now.

 

Die Tour ist in drei Blöcke aufgeteilt. Die erste Rutsche findet in Bremen und Köln statt. Weitere Haltestellen sind Jena, München, Wolfsburg und Reutlingen. Das besondere darin ist, ist dass die ganze Sause nicht nach einem Mal losfahren zu Ende ist, sondern, dass unsere Gangs drei Mal aufeinandertreffen und man sich jeden Abend noch mehr auf die Spitze treiben wird.

 

Freitag, 15. November.

Foto: Timo MeinenWir treffen uns bei unserem Proberaum in Altona und laden den Bus ein. Unsere Reisegruppe besteht aus uns fünf Bandmitgliedern, unserem Tontechnicker Bocki und Fred von Delikatess Tonträger, welcher den Tour Manager und den Mercher macht. Um 14:00 Uhr kommen wir in Bremen an. Get In wäre eigentlich um 15:00 Uhr. Na klar hätte man später losfahren können, aber man weiß ja nie. Irgendwie ist es dann doch entspannter, früher da zu sein, als zu spät anzukommen und alle um einen herum zu stressen. Während der Fahrt haben wir die zweite Runde unseres neuen Bandspiels, der sogenannten Daily-Challenge, vorbereitet. Das bedeutet, dass jeder ein Blatt Papier bekommt, auf das er eine Aufgabe schreibt. Diese Zettel kommen dann in einen Hut, werden gemischt und dann wird gelost. Jeder bekommt eine Mission, die er bis 24:00 Uhr erledigt haben muss. Letzte Woche im Vorprogramm von Turbostaat haben wir dieses Spielchen ins Leben gerufen. Erklärte Ziele sind Bekämpfung der Langeweile, Erhöhung des Spaßfaktors, Ausleben unbegrenzter Schadenfreude und das Schürern von Rachegefühlen innerhalb der Band. Was man halt so macht, ne….

 

Foto: Timo MeinenBisherige Aufgaben lauteten zum Beispiel: Spreche bis zum Konzert nur noch Englisch. Erkundige dich in jedem Satz nach dem Wetter. Laufe für 30 Minuten nur rückwärts. Tausche die Klamotten mit Fred. Schreibe einer anwesenden Person einen Liebesbrief. Besorge dir drei Telefonnummern und mache Bilder mit den Personen. Laufe zwei Stunden mit auffälligen Nutellaresten im Mundwinkel durch die Gegend. Nerve den DJ und wünsche dir drei Mal Macklemore….

Wenn man also in Zukunft jemanden von uns dabei beobachtet, wie er sich total zum Idioten macht, hat zu höchstwahrscheinlich etwas mit der Daily-Challenge zu tun. Wir bitten um Nachsicht!

 

15:00 Uhr. Wir können in den Laden und aufbauen. Da wir den Großteil der Backline stellen, müssen wir als erstes da sein. Feine Sahne Fischfilet kommen um 16:00 Uhr und Egotronic eine halbe Stunde später an. Gespielt wird in folgender Reihenfolge: Findus, Egotronic, Feine Sahne Fischfilet. Dementsprechend finden die Soundchecks in umgekehrter Reihenfolge statt. Im Grunde macht man jetzt das, was man den Großteil des Tages macht, wenn man auf Tour ist: Warten. Die Stimmung im Backstage ist aber ausgezeichnet. Man weiß sich zu unterhalten, ist auf einer Wellenlänge und hat stets ein Auge auf die anderen Bandmitglieder, ob sie ihre Daily-Challenge Aufgaben erfüllen. Das sorgt vor allem für eine viel größere Anzahl an Lachanfällen. Gute Laune – wunderbar.

Foto: Timo Meinen

 

19:00 Uhr. Die Türen gehen auf. Der Schlachthof in Bremen bietet mit der relativ kleinen ebenen Fläche vor der Bühne und den weitläufigen Tribünen eine abgefahrene Kulisse. Die Band auf der Bühne guckt auf eine Wand aus Menschen. Man stellt sich vor, wie das wohl wirkt, wenn der Laden voll ist und drei Stunden später wird man hier Zeuge von einem der abgefahrensten Konzerte, die man je gesehen hat.

 

Foto: Timo Meinen20:00 Uhr. Findus betritt die Bühne. Wir spielen ein kurzes, knackiges Set in Länge von 40 Minuten. Es sind ein paar Songs von dem im Frühjahr erscheinenden neuen Album dabei und eine bunte Mischung aus den zwei bisher veröffentlichten Langspielern. Das Publikum ist sehr herzlich, tanzt, feiert und singt mit. Was für ein schöner Tourauftakt. Jetzt folgen zehn Minuten Umbau. Ein relativ knappes Zeitfenster, doch Mitglieder aus allen drei Bands helfen mit und ruckzuck ist die Bühne für Egotronic bereit.

 

21:00 Uhr. Egotronic spielen. Im Sommer traten sie noch zu zweit auf. Jetzt stehen Egotronic mit vier Personen auf der Bühne. Schlagzeug und Gitarre sind neu und tun der Musik verdammt gut. Es  ist außerdem schön anzusehen, dass die Bühne jetzt besser ausgefüllt ist. Gruppendynamik löst halt doch mehr Energie aus. Zu Ende des Konzerts stürmen die Besucher die Bühne. Heftiges Bild. Alle feiern ausgelassen, haben aber nicht wirklich ein Auge für die Instrumente, die dort rumstehen. Schlagzeugstative und Mikros kippen um und wir hechten auf die Bühne um unser Equipment bodyguardmäßig festzuhalten. Alles ging gut, doch in Anbetracht des Feine Sahne Fischfilet Konzerts nutzen wir die Pause nach Egotronic um alle Sachen von der Bühne zu räumen, die dort nicht gebraucht werden.

Foto: Timo Meinen

 

22:00 Uhr. Feine Sahne Fischfilet fangen an. Was in der nächsten Stunde auf der Bühne passiert, haben wir so noch nie erlebt. Es ist unbeschreiblich, was dort für eine Spannung im Raum herrscht. Unser Tonmann Bocki springt kurzerhand als Bühnenordner ein und sorgt mit Artur von Audiolith dafür, dass Leute die vorne stehen und raus wollen, sicher aus der Menge gelangen. Der ganze Schlachthof verschmilzt zu einer singenden, schwitzenden, tanzenden und euphorisierten Masse.

Foto: Timo Meinen

Lüam fand die treffenden Worte: So muss es bei einem Slime Konzert in den Achtzigerjahren abgegangen sein. Alle weiteren Zeilen darüber wären nur Gelaber – so etwas kann man nicht gut in Worte fassen. Wir ziehen unseren Hut und haben tiefen Respekt.

 

 

Bis 01:00 Uhr baut man die Instrumente ab, lädt die Busse voll und macht Flaschen im Backstage leer. Die Aftershow Party findet im Tower in Bremen statt. Daniel Rade von Get Addicted hat mich (Timo) gefragt, ob ich mit ihm am Samstag nach dem Konzert im Gebäude 9 in Köln auflegen möchte. Sehr gerne! Der Plattenkoffer landete mit im Wagen. Im Laufe des Freitagnachmittags machte Artur einen Deal mit den Leuten vom Tower. Ich sollte abends auch dort auflegen und im Gegenzeug bekommen alle Band- und Crewmitglieder einen großen Berg Getränkemarken. Abgemacht.  Gegen 03:00 Uhr endete dann das DJ Set und die Reisegruppe Findus machte sich auf den Weg ins Hostel. Alle weiteren Erinnerungen sind ein wenig verschwommen.

 

Samstag 16. November

Heute Morgen saß man mit den Egotronic Boys beim Frühstück und tauschte sich die ersten Verlustmeldungen aus. Person X weiß nicht wo er ist, Person Y hat seine Tasche verloren, Mützen verschwanden bestimmt drei Stück, Person Z kam erst um 09:00 Uhr ins Hostel usw, usw. Die Abfahrt war für 11:00 Uhr angesetzt. Gegen 12:00 Uhr rollte unser Bus dann endlich  Richtung Köln. Hier wird gerade aufgebaut und der Soundcheck beginnt. Die Leute, die zur Zeit nicht auf der Bühne stehen müssen, hängen im Backstage ab, rekonstruieren gegenseitig ihre Gedächtnislücken und kichern. Es liegt noch ein bisschen Katerstimmung in der Luft, aber man liebäugelt schon wieder mit dem Kühlschrankinhalt und freut sich auf einen weiteren Abend mit vielen Grenzwerterfahrungen. Diese geliebte Klassenfahrtstimmung! Morgen (bzw. je nach dem heutigen Ausschweifungsgrad vielleicht übermorgen) gibt es dann den Bericht über den Abend in Köln.

 

Kommende Woche sind Findus wieder auf Achse:

19.11 Dresden – Scheune w/Mikrokosmos23 Tickets

20.11 Berlin – About Blank w/Leoniden Tickets

21.11 Ilmenau – BD-Club

22.11 Rastatt – Art Canrobert

23.11 Hameln – Sumpfblume Tickets

 

Wie angekündigt verlosen wir 2×2 Tickets für die oben genannten Shows(nur Dresden bis Hameln!) Wenn ihr Teilnehmen wollt schickt eine Mail mit dem Betreff “Findus Ticketverlosung”, eurem vollen Namen und natürlich dem Wunschort an: arabell.walter[at]yahoo.de  die Teilnahmebedingungen findet ihr hier, Einsendeschluss ist der 17.11.2013.

About Ara

Ganz egal, ob die Welt jetzt untergeht - ich will mein Tape nur noch zu Ende hören...