Über die Liebe zur Musik…

  • Tony Sly 2011 im Berliner Lido

Die Musikwelt
verneigt sich vor Tony Sly.

Vor 3 Jahren gepostet,von Ara
Tony Sly - 2011 in Berlin - Foto: Arabell Walter

Tony Sly 2011 im Berliner Lido

Die Musikwelt verneigt sich vor Tony Sly. Er war nicht nur Sänger der Band No Use For A Name, sondern auch Solokünstler, Freund und Vorbild. Am 31. Juli 2012 verstirbt er völlig unerwartet im Alter von nur 41 Jahren und hinterlässt neben unzähligen ratlosen Fans auch Frau und zwei Töchter. “One of my dearest friends and favorite song writers has gone way too soon. Tony, you will be greatly missed.”, kommentierte Fat Wreck Labelchef und NOFX-Sänger Fat Mike damals die Geschehnisse. Nun erschien vor einer Woche “The Songs Of Tony Sly: A Tribute”, dessen Einnahmen komplett an den Tony Sly Memorial Fund und somit an seine Hinterbliebenen gehen.

 

Auf dem Sampler finden sich Größen aus allen Bereichen des Punkrocks. Pennywise, Bad Religion, NOFX, Alkaline Trio, Gaslight Anthem, Yellowcard, Simple Plan, Useless I.D., Rise Against, Anti-Flag… und die Liste fasst noch einige mehr. Allesamt haben sie einen Song von Tony auf ihre Art und Weise interpretiert und aufgenommen. Die Mad Caddies lassen in ihrer Version von „Am“ eine gehörige Portion Ska einfließen. Karina Denike verwandelt „Biggest Lie“ in eine Acapella Version und wenn Frank Turner zu „Keira“ ansetzt, wirkt es nahezu zerbrechlich. Bei der Yellowcard Variante von „Already Won“ darf wie gewohnt die Violine nicht fehlen und wenn Rise Against „For Fiona“ covern, bekomme ich direkt eine Gänsehaut.

 

Sechs Musiker aus Deutschland haben sich ebenfalls verewigen dürfen. Sängerin Nessi, die sich 2011 die Bühne mit Tony teilen durfte, singt die Backing Vocals in Jon Snodgrass & the Dead Peasants Version von „On The Outside“. Und die Donots liefern eine wirklich schöne Version von „Invincible“.

 

 

I’m sorry that it took so long to write this song but i gave up
You see, one million words can’t describe how it feels to know your love

Where did i go wrong? I should have told you from the start
That I’m closer than you think when we’re apart
Nothing that I’ve tried is as simple as this line

Without you my life is incomplete my days are absolutely grey
And so i try to let your heart know for sure that i have so much more
To tell you every single day

Den traurigen Höhepunkt des Samplers kreiert Lagwagon Sänger Joey Cape mit der Formation Scorpios, in der auch Tony auftrat. Wer weiß, dass Joey und Tony nicht einfach nur Kollegen, sondern gute Freunde waren, dem wird es wie mir eiskalt den Rücken runterlaufen, wenn er/sie diese Version von „International You Day“ hören wird. Ryan Hardester spielt den Song als großes Finale des Samplers noch einmal in einer rein akustischen Version auf dem Klavier… es ist wunderschön.

Egal ob ihr No Use For A Name/ Tony Sly Fan ward, oder nicht. Dieser Sampler sollte in keiner einzigen Plattensammlung fehlen. Er umfasst 26 Titel auf den haptischen Version und 33 Titel auf der digitalen Version. Wer sich den Sampler als CD/Vinyl zulegt, bekommt einen Downloadcode von Fat Wreck oben drauf und kann sich die restlichen sieben Songs runterladen. Danke an Fat Wreck Records für diese großartige Erinnerung an Tony.

About Ara

Ganz egal, ob die Welt jetzt untergeht - ich will mein Tape nur noch zu Ende hören...