Über die Liebe zur Musik…

More Than
Life/Departures/Swan Dive in Gießen

Vor 3 Jahren gepostet,von Ara

Allzu lange hatten die  Jungs von More Than Life die Füße nicht still halten können. Glücklicherweise! Im März 2012 war die Band noch unter dem Slogan, es sei ihre vorerst letzte Europa-Tour, durch die Länder gereist – auf der nun vergangenen Tour gab es erfreulichere Nachrichten: Man schreibe an einem neuen Album!

Bis More Than Life gestern jedoch auf der Bühne des Gießener Jokus stehen sollten, dauerte es noch eine Weile. Den Abend durften die ortsansässigen Harm/Shelter eröffnen. Glasklar, dass sie eindeutig den Heimvorteil auf ihrer Seite hatten. Immer wieder wurde das Mikro an Freunde aus dem Publikum übergeben, wenngleich der Abstand zwischen Bühne und Besuchern zunächst noch von großer Distanz geprägt war.

 

Die zweite Band Swan Dive war da schon um einiges melodischer. Allerdings waren drei Songs definitiv zu wenig, um sich ein Bild von ihrer Musik machen zu können. Es kam einem vor, als hätten sie die Bühne nur betreten, um darauf hinzuweisen, dass sie kein Gras mehr hätten und um zu fragen, ob da jemand aufhelfen könne.

Departures aus Glasgow rissen dafür dann all das raus, was Swan Dive wenige Minuten zuvor verkackt hatten. Immer wieder forderte der Sänger dazu auf, nun doch direkt vor die Bühne zu kommen und das mittlerweile voll gewordene Jokus folgte. Es wurde enger. Für mich waren Departures die Neuentdeckung des Abends und ich kann die Band uneingeschränkt weiterempfehlen!

 

Bis More Than Life schließlich die Bühne betraten, dauerte es noch eine Weile und langsam machte sich mein Magen bemerkbar. Ich finde es immer erfreulich, wenn es auf Hardcore Konzerten (meist veganes) Essen gibt – die Chance hatten die Veranstalter beim gestrigen Konzert leider verpasst. Mit knurrendem Magen wurde nun also der Headliner des Abends beinahe schon sehnlichst erwartet. Kaum standen More Than Life jedoch auf der Bühne, war jedes Hungergefühl wie weg geblasen.  Die Jungs aus England lieferten eine Show ab, die das gesamte Jokus mit sich riss. Nicht nur die allgemeinen Lieblingslieder „Fear“ und „Love Let Me Go“ wurden frenetisch abgefeiert – nein, auch das neuste und ein wenig ruhigere Stück „Do You Remember…“ wurde frenetisch mitgebrüllt. Großartig, ich kann die kommende Platte kaum noch erwarten!

 

 

Fotos: Arabell Walter

About Ara

Ganz egal, ob die Welt jetzt untergeht - ich will mein Tape nur noch zu Ende hören...