Über die Liebe zur Musik…

BuViSoCo
2013 LIVE Ticker

Vor 4 Jahren gepostet,von Ara

buvisoco132Heute Abend ist es wieder so weit – bereits zum neunten Mal ruft Moderator und Entertainer Stefan Raab zum Bundesvisionsongcontest – kurz BuViSoCo – auf. Nachdem vergangenes Jahr Xavier Naidoo und Kool Savas unter dem Namen Xavas den Preis für das Bundesland Baden Württemberg gewannen, findet die disjährige Ausgabe in der Mannheimer SAP Arena statt. Auch in diesem Jahr lässt sich wieder ein bunter Mix aus bereits bekannten und völlig nichtssagenden Musikernamen im Programm finden. Vom Favoriten aus dem Hip Hop Genre – Max Herre – hin zu den Indie Rockern von Mega! Mega! über die Kultfigur MC Fittti und der Spaßkombo Keule – einfach ALLES ist am Start. Und deswegen dachten wir uns, wir berichten dieses Mal einfach live, was uns beim Zuschauen so alles durch den Kopf geht. Es berichten Joscha & Arabell:

 

20:15 Uhr – der Abend beginnt wie gewohnt mit einem Auftritt der Gewinner vom Vortritt – in diesem Fall Xavas. Kool Savas fand ich vor Jahren ja mal cool, aber wenn ich Xavier Naidoos „Gesang“ höre, sträuben sich bei mir sämtliche Nackenhaare. Uargh. „Genießt die Show“, ruft Herr Naidoo noch einmal, bevor sie nach drei Minuten zum Glück wieder die Bühne. Noch einmal Glück gehabt.
Es folgen Stefan Raab und Sandra Rieß, die noch einmal schnell die Regeln erklären, ehe man kurz zu Elton in den Backstagebereich schaltet. Dort ist noch nichts los, also schaltet man noch kurz nach Hamburg – dort ist die Hölle los, warum auch nicht.  Es folgt die detaillierte Beschreibung des zu gewinnenden Autos; da darf man doch gespannt sein, ob unsere Moderatoren beim Thema Musik auch so kleinkariert sein werden.

 

20:30 Uhr – Nachdem das Product Placement abgeschlossen ist kommen wir zu Rheinland Pfalz: Mega! Mega!. An sich eine sympathische Band. Geben sich recht natürlich und sind nicht schon so ausgelutscht wie andere Teilnehmer. Das Lied ist musikalisch ganz cool. Der Anti-Szene-Text ist zwar nicht originell, aber über die Szene gibt’s halt auch viel zu lästern. Die Anzüge sind der Hammer. Sowas will ich auch. Da das Lied recht eingängig ist schätze ich dass sie gar nicht mal so schlecht abschneiden werden. Für eine mittige platzierung sollte das reichen. Für die Top 5 aber wohl eher nicht (rein spekulative Einschätzung).

 

Wie viel Uhr war gerade noch!? Eh – egal: Einen Katzensprung von Rheinlandpfalz nach Hessen: Nummer zwei sind also Sing Um Dein Leben. Die Ankündigung, dass sie allesamt von Xavier Naidoo bei The Voice ausgewählt wurden gibt den elf den Personen auf Bühne nicht gerade den Anstrich, den sie gebraucht hätten. In meinen Augen rückt sie das eher in ein schlechtes Licht – gecasteter Pop mit tänzelnden Damen auf der Bühne. Viele Ahahahahahaaaa-Gesang und Body-Painting – so viel Mühe sie sich auch geben, in mein Herz können sie sich definitiv nicht singen. Sorry! Es reicht gerade einmal für ein halbherziges Lächeln…

 

20:40 Uhr Meckpom! (=Mecklemburg-Vorpommern): Guaia Guaia. Lustig gemeinter Beitrag der Band. Leider finde ich es nicht lustig. Diese ganzen TV Sprüche… Der Schluss-Spruch übers Gewinnen war allerdings cool. Leider habe ich aber schon wieder vergessen wie er ging. Aber egal geht ja auch um die Musik und nicht um Sprüche. Wenn man total gegen Fernsehen ist, soll man auch nicht bei so einer Veranstaltung teilnehmen. Die beiden freuen sich dass sie uns „ins Gehirn scheißen“ dürfen. Naja aber geht ja nicht nur gegen Fernsehen sondern auch gegen Computer. Schnell noch auf dem Sperrmüll ein paar alte Röhrenbildschirme besorgt die man zertrümmern kann. Dazu kommen viele unspontane Gesten. Das Lied finde ich auch komisch. Hört sich an als ob das Lied gerade eben erst geschrieben wurde. Es hörte sich teilweise an als ob da was fehlte. Sorry Guaia Guaia, war nicht mein Fall. Wird meiner Meinung nach ein Kandidat für die letzten drei Plätze.

 

20:47 Uhr –  Hannes Kinder & Band aus Thüringen und sie nennen, das was sie machen „Erfurter Schule“ – eine Anleihe an die „Hamburger Schule“? Falls ja, ein bisschen sehr hoch gegriffen.  Aber bevor es losgeht, bekommen wir noch den ersten peinlichen Kommentar der Co-Moderatorin: Nein, sie sei noch nie in Thüringen gewesen, aber sie möge Würste. Zu viele Informationen, Kopfkino! Schnell zurück zur Band: Mit einschläfernden Blicken, Hipsterpartyhut und leider ebenso einschläfernder Musik, kommt auf dem heimischen Wohnzimmersofa nach wie vor noch keine Stimmung auf. Mittlerweile hat selbst mein Hund die Augen geschlossen. Kurz gedämmert und schon die erste Werbung. Hups!

 

Um die 21:00 Uhr – Weiter im Programm mit Hamburg und Johannes Oerding. Der Fischmarkt ist ja TOTAL der Insider Tipp in Hamburg. Hätte niemals gedacht dass mir jemand mal diese Location empfiehlt. Wollt ihr noch einen geheimen Tipp wo es guten Kaffee gibt? – Starbucks (Jaja, der Spruch ist von How I Met Your Mother geklaut aber er passte gerade sehr gut). Weiter zum Song „Nichts geht mehr“. Für mich klingen die meisten melancholischen Singer Songwriter ziemlich gleich. Die Symbolik von „nichts geht mehr“/Roulette im direkten Vergleich mit der Liebe ist genau so originell wie der Tipp in Hamburg zum Fischmarkt zu gehen oder die einstudierten Gesten der Studiomusiker im Hintergrund. Nächster bitte.

 

21:11 Uhr: Nach der kurzen Schadenfreude, dass Joscha über den guten Herrn Oerding schreiben „durfte“ folgt mein Bundesland Bayern. Moment, wer spielt da? Charly Bravo, achso – danke Google. Nun gut, da hätten wir einmal eine Mischung aus Joko und Falco als Sänger und ein Blondchen, das durch ihrer Art und Weise doch ein wenig an Jennifer Rostock erinnert. Einer meiner Facebookfreunde fragt, ob sich manche Bands extra für diesen Contest gründen und ich frage mich nach der Notwendigkeit dessen, was diese Kombo Musik nennt. Hauptsache wieder viele laszive Tänze, ein wenig Geklatsche und der penetrante Refrain „Sag mir nicht, du liebst mich. Gib mir dreckige Namen“. Mein Hund ist mittlerweile eingeschlafen. Ich kann’s ihm nicht verübeln.

 

Ein wenig später… Schleswig Holstein mit Luna Simao und ihrem Song „Es geht bis zu den Wolken“. Für den Auftritt hat sie sich extra schulfrei genommen wird noch angemerkt. Zum Glück ist das Lied besser als die Ansagen von Raab. Gute soulige Stimme. Das Album würde ich mir zwar nicht kaufen aber ich würde auch nicht wegschalten wenn das Lied im Radio laufen würde (wenn ich Radio hören würde…). Spaß beiseite, das Lied hat durchaus Potenzial. Sowohl generell als auch speziell beim Contest auch wenn es meiner Meinung nach nicht für den Sieg reichen wird.

(Ich mag es übrigens nicht wenn Bands nur Hintergrundgestalten sind ohne irgendwie namentlich genannt zu werden. Ist allerdings in dem Genre ja eher üblich)

 

21:24 Uhr: Kaum erscheint Pohlmann auf der Bildfläche, streiten sich die Geister in unserer Redaktionsrunde. Joscha sagt, dass der Typ ja eigentlich ganz cool sei, Annika regt sich darüber auf, dass NRW immer nur schlechte Musiker aufstellen würde. Mir ist Pohlmann nicht unbekannt, aber eine Meinung hatte ich vorab noch nicht. Die Zeile „wir teilen uns das Gras“, lässt mich kurz kichern. Das war’s leider auch schon. Jau, netter Typ aber musikalisch konnte er mich rein gar nicht kicken. Warum schicken die Bundesländer denn eigentlich nicht einmal vernünftige Musiker ins Rennen? Dann hätte man wenigstens noch ein Bedürfnis, keine der Bands verpassen zu wollen.

 

Nun geht es wieder Backstage. Luna im Interview mit Elton was in die Länge gezogen ist. Interessant ist aber, nach 23 Uhr darf sie nicht mehr auf die Bühne da sie unter 18 Jahre alt ist. Noch gibt es keinen Plan was gemacht wird falls sie gewinnen sollte. Langsam füllt sich auch der Backstage-Bereich. Nachdem die Omas von De Fofftig Penns interviewt wurden fallen Elton keine Fragen mehr ein und es geht wieder zurück in die Halle und direkt weiter zur Werbung.

 

21:33 Uhr – Auf ins Saarland. DCVDNS. Da muss selbst Stefan Raab nochmal auf die Karte gucken um den Namen richtig auszusprechen. „Wenn alle Max Herre Fans für mich anrufen gewinne ich das Ding“. Das klingt schon fast als ob er resigniert aber ist der einzige Satz der heute von ihm kommt den ich lustig finde. Immer diese Leute die total witzig sein möchten. Während Arabell und Annika ihn lustig finden, finde ich ihn doof. Das Bühnenbild gefällt mir aber. Man muss ja auch mit Klischees spielen und das macht DCVDNS bzw. sein Bühnenbildner mit Bravur. Nene, den finde ich weder lustig noch sympathisch.

 

21:46 Uhr: Sacksen-Anhalt (!)  – ENDLICH! ADOLAR! Wobei ich erstmals schon beim Saarland-Typie schmunzeln durfte. Bemerkenswert ist neben der Tatsache, dass hiermit die erste richtige Band auf der Bühne steht, der Pro Asyl Schriftzug auf den Amps. Endlich mal Bühnenkulisse statt Tänzern – Wohnzimmer statt Nachtclub. Das nächste Highlight: Das Outfit von Sänger Tom Mischok. Leo-Hose zu Leo-Hemd! Rawr! Auch im Publikum hüpften einzelne Fans auf und ab  – und im nächsten Moment ist auch schon wieder alles vorbei. Immerhin mal eine richtige Band und dazu eine, die sich für diese Show nicht verbiegen lassen hat. Zugabe bitte!

 

Ich möchte kurz einwerfen: Adolar waren bisher übrigens mein (Joscha) Favorit.
Aber jetzt nach Bremen und De Fofftig Penns. Ich glaube ich finde die cool. Vielleicht liegt es aber auch nur am Dialekt. Echt lustig dass die Jungs ihre Omas mit auf die Bühne genommen haben. Das Lied ist 100% Polka-Platt-Party-Elektro-Pop-Rap-Dubstep. Ich wünschte ich würde den Text jetzt noch verstehen. Das schöne beim BuViSoCo ist ja dass sich die Bands auf verschiedenste abheben können. Der Auftritt war sehr kultig, ich glaube sowas verrücktes kommt gut an. Ich glaub die könnten heute noch in die Top 5 wandern. Wäre schön. Weiter nach Brandenburg.

 

Hilfe, was ist denn nun nur mit dieser bisher so langweiligen Sendung los? Saarland, Sachsen-Anhalt, Bremen und nun Brandenburg mit Keule! Dass ihr Musik „direkt aus dem Sack ins Herz“ geht, konnte ich bereits letztes Jahr beim Eier Mit Speck Festival feststellen. Damals hatten sie mich komplett überrascht und sich irgendwie doch in mein Herz gespielt. Nun stehen sie – wohlgemerkt zwei Typen – in Brautkleid und Anzug auf der Bühne. Am unteren Bildrand springt ein kleiner Ball über den eingeblendeten Text.  Zeitgleich auch ein Vorteil, denn so achtet man erst einmal bewusst auf den Text der Strophen, der gar nicht mal so unkritisch ist, wie man bei den Zweien vielleicht hätte denken können. Lied aus, ein zärtlicher Kuss beider Musiker – ich bin am grinsen. Was ‘ne geile Wendung!

 

Auch wenn ich seine Sendungen nicht gucke, denke ich dass Stefan Raab ein guter Moderator ist. Nur leider nicht heute Abend. Alles wird abgelesen und so vorgetragen wie es die Autoren vorgegeben haben. Da schwingt nix eigenes mit. Früher war das mal anders bei dem.

Darüber hinaus, ist es nicht Manipulation dass in der Werbung das neue Album von Max Herre besonders beworben wird und er zeitgleich Coach bei „The Voice Of Germany“ ist? Finde ich ehrlich gesagt nicht ok.
Dieser ist nämlich zufälligerweise auch der nächste Liveact für Baden Württemberg. Aber ganz ganz sicher nur Zufall. Im Video zeigt er sich ziemlich gelassen und nett. Musikalisch konnte er mich bisher immer nur teilweise mitreißen weil es mir oft schnell zu eintönig wurde. Der Beitrag für den BuViSoCo ist einer der wenigen Songs die mir aber gefallen. Auch wenn es ein gutes Lied ist finde ich nicht dass er den Sieg verdient hätte, auch wenn es vermutlich darauf hinausläuft. Aber so sehr überzeugt er mich auch nicht. Aber den zweiten Platz würde ich ihm gönnen. An dieser Stelle gehen die Meinungen in der Lieblingstape-Redaktion wieder auseinander.

 

22:22 Uhr: Magnumeis statt Flutschfinger – the Toten Crackhuren im Kofferraum gelten schon länger als Geheimtipp auf Festivals oder im Vorprogramm größerer Bands. „Ich brauch keine Wohnung“ lautet ihr Titel – die offene Kritik an die beschissenen (und das darf man in diesem Zusammenhang genauso schreiben) Wohnungssituationen deutscher Großstädte. Mir fällt noch das schicke FCK NZS Shirt auf, aber die Kombi aus Elektro und Frauengesang konnte ich wirklich noch nie wirklich abhaben. Sorry – next!

 

Niedersachsen: Bosse tritt für sein Bundesland an. Super Typ. Ich kenne ihn eigentlich nur weil er mich vor unzähligen Jahren bei Myspace geaddet hat was ich damals ziemlich cool fand. Ich fürchte daran erinnert er sich aber nicht mehr. Die Performance finde ich auch gut. Die Tänzerinnen hätte man sich sparen können aber mich hat ja mal wieder vorher keiner gefragt. Solche Musik würde ich mir sogar auf dem MP3-Player anhören. Ganz ehrlich, ich finde das richtig gut. Hat Schmackes und Wiedererkennungswert. Der darf von mir aus auch gewinnen!

 

Vom Handwerker zum gehypten Musiker MC Fitti. Modisch immer voll am Start – auch an diesem Abend. Nach Keule wohl das beste Outfit des Abends: Sowohl Fitti auch seine  Band tragen Green Screen Anzüge und lassen sich auf diese Weise die krassesten Effekte auf den Leib projizieren. Lenkt leider auch ein bisschen von der Musik ab. Gut, es ist Partymusik, er ist ein cooler Typ, ein gibt Konfetti und jede Menge MC Fitti Masken im Publikum – musikalisch fand ich den Auftritt aber nicht überragend. Ehe man sich versieht, ist nicht nur sein Auftritt, sondern auch schon die Sendung am Ende.

Nun darf gevotet werden. Annika, die sich kurzerhand unserer Redaktionskonferenz angeschlossen hat, ist nun auch beim Voting dabei. Unsere Favoriten lauten:

 

Annika:
1) Adolar
2) Keule
3) MC Fitti

 

Arabell:
1) Max Herre
2) Keule
3) Adolar

 

Joscha:
1) Adolar
2) Bosse
3) Mega! Mega!

 

00:07 Uhr – Herzlichen Glückwunsch an Bosse und Niedersachsen! Manche Punktevergaben waren äußerst fragwürdig aber so ist das bei Abstimmungen. Die Hauptsache ist dass einer meiner Favoriten gewonnen hat 😉 .

Vielen Dank an alle die mitgelesen haben. Wir machen Feierabend.

Kursiver Text: Arabell Walter.
Gerader Text: Joscha Häring.

About Ara

Ganz egal, ob die Welt jetzt untergeht - ich will mein Tape nur noch zu Ende hören...

  1. james26. September 2013, 22:09

    20:47 Uhr – Hannes Kinder & Band

    Sorry Leute, aber die Aussage der Mod., sie möge Thüringer Würste war gar nicht peinlich. Es gab keine unangenehme Situation deswegen, es gab keinen Spruch – nicht mal Blick – von Raab deswegen. Peinlich ist die Situation also nur für den Schreiber wegen seinem eigenen Kopfkino – da kann die Dame oder Pro7 (ausnahmsweise mal) nix dafür 😉

    Reply
    • Arabell26. September 2013, 22:25

      Mir ist die Moderatorin zugegeben nicht sympathisch und ich fand diese Aussage in diesem Zusammenhang ein wenig hohl. Nur weil Raab heute nicht auf der Höhe seiner Glanzleistungen ist und nicht alles wie gewohnt kommentiert, darf man ja dennoch seine eigene Meinung haben 😉

      Reply
      • james26. September 2013, 23:10

        aber was hat die Moderatorin getan oder gesagt, damit sie dir unsympathisch ist? oder geht es einfach nur darum, dass sie gut aussieht (und man Vorurteile hat gegenüber gutaussehenden Frauen die auf pro7 zu sehen sind) und sie wird deshalb abgewertet? Manche Leute finden zb Moslems von grundauf unsympathisch, andere Leute eben Models – das ist beides falsch, aber der gedankliche Tatbestand ist der gleiche. Ohne dir was vorwerfen zu wollen, just to think about 🙂

        Reply
        • Arabell26. September 2013, 23:14

          Oi, that escalated quickly! 😀

          Reply
        • joscha26. September 2013, 23:24

          James, dieser Würstchen-Kommentar von ihr war total hohl. Sie hat von einer Landesspezialität auf den Charakter eines Landes geschlossen. Das geht nicht. Wenn mir jemand sagt „ich war noch nicht in Deutschland aber ich mag Sauerkraut“ weise ich ihn auch zurecht dass Deutschland mehr zu bieten hat. Ich fand ihren Kommentar auch peinlich und nicht besonders schlagfertig (was eine Moderatorin sein sollte). Mit Aussehen hat das nichts zu tun.
          Wir sollten hier mal nicht zu viel in schnell geschriebene Kommentare hinein interpretieren.

          Reply