Über die Liebe zur Musik…

Captain Planet
Secret Show – 26.07.13 Berlin

Vor 4 Jahren gepostet,von Eileen

Dadurch dass uns das gute Omas Teich Festival (<3) noch kurzfristig verließ, hatten auch Captain Planet plötzlich einen Tag frei. Bock zu spielen hatten sie trotzdem und Berlin wäre ja nicht Berlin, wenn sich da nicht noch ganz schnell etwas organisieren ließe. Und so wurden Captain Planet am Freitag der Special Guest auf einer kleinen muckeligen Punkrockparty.

 

Das Spektakel sollte im Lovelite stattfinden. Würden 100 Leute kommen, wäre die Bude voll und so bemühte ich mich rechtzeiteig vor Ort zu sein, wodurch ich leider auch ein Opfer bringen musste und Findus auf dem Greenville verpasste. Später standen die Rabauken im Stau, das Ganze verzögerte sich und wir hätten uns gar nicht so sputen müssen. Aber im Nachinein ist man ja immer schlauer.

 

Die freudige Botschaft wurde durch das reizende WWW zügig übermittelt. Und allmählich konnte auch jeder ahnen, welche Band nun so special und secret war. Vor allem wenn man 1+1 zusammenzählte, den Posts der üblichen Verdächtigen folgte und sich das Programm vom Greenville Festival am nächsten Tag ansah.

 

Nach und nach erreichten kleine Grüppchen aus Menschen den Biergarten und verbrachten die restliche Zeit mit Konsum und Tischtennis, bis sich aus ihnen eine lange Schlange formte, die zum Einlass schnell ins Innere kroch.
Dort fand man keine Bühne vor, sondern nur einen winziger Raum mit ein bisschen Technik, das war’s.

Den Anfang machten Morla und Morla machten Krach mit kaum verständlichen Texten – egal – für die anwesenden Punks genau das Richtige! Wenn ich das korrekt deuten konnte, hatten zwei Mitglieder von Morla auch bei der nächsten Band Flyktpunkt ihre Finger im Spiel. Mehr Punk, mehr Texte, mehr wackelnde Beine im Publikum. Und dann endlich: Kurze Umbaupause und es formierte sich die Band, auf die wir alle gewartet haben.

 

Das Konzert war mittlerweile ausverkauft und zu den exotischen Temperaturen wurde zum Leid aller Beteiligten im Inneren nochmal einer draufgesetzt. Es wurde gesungen und gesprungen so weit es die verschwitzen Körper zuließen und ich frage mich, warum ich nicht mehr weiß wie lange das Konzert überhaupt ging. Wahrscheinlich, weil Zeit für mich gar keine Rolle mehr spielte und ich so fixiert auf das Geschehen war. Denn das hat einfach unendlich viel Spaß gemacht.

Captain Planet spielten sich durch ihre komplette Diskographie. Von den älteren Sachen wie Baumhaus, Ohne Worte, Spreu vom WeizenHundertzwanzig Sachen, Auftauchen um Luft zu Holen über Walbaby, Rambo, der Rückbau, Stühle Rücken bis zu den Neuzugängen Pyro, Nest, Spielplatz, Land unter und Sand in den Augen war alles dabei. Wie gut das war! Von der Band, in deren Musik ich mich jedes Mal aufs neue verliebe, bis zum Publikum, das wie immer textsicher war, hat alles gestimmt.

 

Vielen Dank an alle Beteiligten! Was war ich froh, dass ich auf dem Greenville am nächsten Tag noch einmal in den Genuss kommen sollte. Aber für alle die es verpasst haben: Capatin Planet beehren uns Anfang November ja schon wieder. Whoop!

 

[nggallery id=“19″]

 

Captain Planet auf Tour:

03.08.13 Mönchengladbach
31.08.13 Neuenkirchen
13.09.13 Osnabrück
14.09.13 Köln
10.10.13 Zittau
11.10.13 Magdeburg
12.10.13 Göttingen
01.11.13 Leipzig
02.11.13 Berlin
14.12.13 Düsseldorf
www.captain-pla.net

Eileen Neubert.

About Eileen

"Eigentlich wollte ich ja nicht mehr über Musik reden... "