Über die Liebe zur Musik…

Der Versuch Rock and Roll
zu retten: Fall Out Boy – Save Rock and Roll

Vor 4 Jahren gepostet,von admin

Ich bringe es schnell auf den Punkt, das neue Fall Out Boy Album ist schrecklich. Es ist auf viele verschiedene Arten schrecklich und mir stellt sich die große Frage: Warum nennt man ein Album „Save Rock and Roll“ wenn man so weit von Rock and Roll entfernt ist wie man nur sein kann? „Save Rock and Roll“ kommt am 12.04. raus, ist aber jetzt schon im Stream zu hören. Wer sich die Zeit und Bandbreite sparen will sollte weiterlesen.

Fangen wir beim Intro an. Die Streicher am Anfang sind von „Alles neu“ von Peter Fox geklaut. Natürlich sind diese auch nicht allein auf dem Mist von Herrn Fox gewachsen, aber die Ähnlichkeit ist an dieser Stelle etwas zu eindeutig. Ob man da noch von Zufall sprechen kann… Sowohl beim Opener als auch bei den restlichen Songs wirkt die Musik komplett elektronisch gemischt. Man hat nicht im geringsten das Gefühl, bei den Aufnahmen wären echte Instrumente involviert gewesen. Vor allem das Schlagzeug klingt nach einer Mischung der beliebtesten Pop-Schlagzeug-Samples.

Das Problem ist, das Album klingt nicht nach Rock and Roll, Rock, Punk oder sonst einer alternativen Musikrichtung. Das Album ist purer Pop. Und noch nicht mal guter Pop, sondern schlechter 0815-Pop der jedem Klischee entspricht. Es klingt als ob es von Rihanna, Timbaland und dem Joe Hahn von Linkin Park gemischt wurde. Da helfen auch nicht die Prominenten Gäste wie Foxes, Big Sean, Elton John oder Courtney Love. Ich weiß nicht was ich schlimmer finde: Die Autotune-Gesänge von Patrick Stump oder die Tatsache dass das Feature mit Courtney Love das beste Lied auf dem Album ist. Es ist der einzige Song der zumindest ein bisschen an Rock-Musik erinnert. Versteht mich nicht falsch, der Song ist beschissen aber damit immer noch besser als der Rest. Da kann auch Sir Elton John nichts mehr retten.

Während dem Hören hatte ich grundsätzlich das Gefühl das Lied schon mal gehört zu haben. Dazu kommt, dass 10 von 11 Songs (zehn von elf!) rhythmisches Klatschen reingemischt haben. Dazu noch alle im selben Tempo, als ob der Geschwindigkeitsregler ihres Metronoms kaputt wäre. Die restlichen Hintergrundgeräusche verschwimmen in einem Sumpf aus Gruppengesängen, gepitchten Stimmen und Synth-Sounds. Unterm Strich kann man sich wirklich fragen ob neben Patrick Stump überhaupt noch andere Musiker der Band bei der Album-Produktion im Studio waren. Das Album hat nichts mit den alten Fall Out Boy zu tun. Man kann auch nicht von einer Weiterentwicklung sprechen. Eine komplette Neuorientierung wäre vielleicht das richtige Wort. Wer sich jetzt noch selbst überzeugen und knapp 42 Minuten Zeit hat kann sich „Save Rock and Roll“ hier anhören.

Trackliste:

1. The Phoenix
2. My Songs Know What You Did in the Dark (Light Em Up)
3. Alone Together
4. Where Did the Party Go
5. Just One Yesterday (feat. Foxes)
6. The Mighty Fall (feat. Big Sean)
7. Miss Missing You
8. Death Valley
9. Young Volcanoes
10. Rat a Tat (feat. Courtney Love)
11. Save Rock and Roll (feat. Elton John)

Joscha Häring.

About admin

  1. Keule12. April 2013, 19:38

    haha ich wollte dir nicht glauben dass es wirklich so scheiße ist, aber jetzt hab ich reingehört und das ist ja wirklich zum kotzen 😀

    Reply
  2. joschahaering12. April 2013, 19:45

    Vielen Dank für die Bestätigung 😀

    Reply