Über die Liebe zur Musik…

Lauschangriff #004: Felix (Frau Potz)

Written by admin, 4 Jahren ago, 0 Comments

Frau Potz im Lauschangriff - Foto: Annika MeierVor genau einem Monat haben wir die Lauschangriff-Aktion ins Leben gerufen, in der wir euch jeden Sonntag einen Musiker präsentieren, der euch verrät, welche Platten gerade so bei ihm laufen. Dieses Mal gibt Frau Potz Sänger Felix Einblicke in eine Musiksammlung, die man jetzt vielleicht nicht so erwartet hätte:

My Chemical Romance – Welcome to the Black Parade [2006]

Meine verbotene Liebe. Mal abgesehen von dem ganzen „Ich will am liebsten sterben“-Image hat diese Band für mich einige der besten und stimmigsten Songs geschrieben, die ich je gehört habe. Ich mag seine Stimme. Und die Refrains sind groß, die gehen auf. Auf die Texte habe ich im Detail noch gar nicht geachtet, muss ich mal machen. Es geht aber oft darum, dass man am liebsten sterben möchte, glaube ich.

The Bronx – The Bronx [2008]

Zielgerichtete, aggressive Musik, die nicht dauernd von irgendwelchen „Ideen“ unterbrochen wird. Da wird einfach mal durchgeachtelt. Habe „Knifeman“ erstmals auf einem Sampler gehört und mich seitdem immer wieder mit der Band beschäftigt oder sie live gesehen. Ich mag es, wenn ein Album so klingt als wäre jeder Song als potentieller „Opener“ geschrieben worden.

Jake Bugg – Jake Bugg [2012]

Vor 2 Tagen gehört, Platte bestellt und finde das super. Der Hype sei ihm gegönnt. Schön rau, sehr Bob Dylan-lastig aber auch sehr Riff-orientiert und kein Schnickschnack. Noel Gallagher hat ihn auf Tour mitgenommen. Der hat mal gesagt, dass er schnell gelangweilt ist von anderen Bands oder den Großteil nach 10 Sekunden Hören aus macht. Kommt mir bekannt vor. Wenn Gallagher dann doch mal was mag, höre ich aber auch genauer hin.

The International Noise Conspiracy – Armed Love [2004]

Höre ich gerade im Auto. Ganz nett. Groovt so vor sich hin. Tut keinem weh. Aber mit der Zeit irgendwie auch langweilig. Im ersten Song gibt es ein Saxophon-Solo und bei Saxophon krieg ich echt die Krätze. Warum höre ich die Platte eigentlich? Wahrscheinlich, weil ich morgens auf dem Weg zur Arbeit noch zu verplant bin, um endlich mal die CD zu wechseln. Kann ich mir doch was anderes aussuchen? Ach, egal.

(Hörsspiel) – „Vincelot und der Feuerdrache“ [2012]

Der Sohn meiner Lebensgefährtin hört das gerade oft, demnach muss ich das auch. Das Hörspiel wird gesprochen und gesungen von einem 32Jährigen, der laut Booklet auch schon 5 Kinder hat. Hab den mal gegoogelt. Der macht halt Kindermusik und springt mit bunter Wollmütze und Hosen mit Kuh-Muster über die Bühne. Der Typ hat bestimmt richtig viel Geld.

About admin